Gescheiter(t)

Zum Jahresende kreiere ich ein Werk aus einer Steinskulptur und einer Holzskulptur, die mir während dem Bearbeiten kaputt gegangen sind. Jetzt entstand daraus das neue Werk „Gescheiter(t)“.

Der Betrachter wird daran scheitern, zu ergründen, weshalb die Zahl 33 auf dem Balken steht. Dies ist reiner Zufall, die Zahl war bereits auf dem Balken aufgedruckt, als ich diesen zur Bearbeitung übernahm.

Bald ist Weihnachten

Hier kommt einer meiner liebsten Weihnachtssongs:

Am nächsten Dienstag singen und spielen Bettina Wettstein und ich unter anderem dieses Lied im „Pflege im Werdenberg“.

Dieses Lied basiert auch dem Werk „Kanon in D-Dur“ des Barockkomponists Johann Pachelbel (1653 – 1706)

Hätte Johann Pachelbel sich je träumen lassen, dass sein Lied einmal so, wie beim nächsten Video, tönen wird? Was für eine Ehre für ihn, dass dieses Lied zeitlos auch heute noch Menschen begeistert, inspiriert und sich immer wieder neu erfindet!

Passend zum Thema „Neuinterpretation“ schweife ich hier noch ab zu der Gitarristin Tina S., die mich einfach nur umhaut.

 

Weiss wie Schnee

Von meinem frisch aufgebänkten Stein habe ich auf einer Seite die verschmutzte Schicht abgespitzt. Und siehe da: der Stein ist weiss wie Schnee.

Die Steinsplitter werfe ich draussen bei der Werkstatt hin, was ist jetzt Stein und was ist Schnee?

Und da entdecke ich das Werk einer Nachwuchskünstlerin.

Und auch die Natur hat sich in Kombination mit der Zivilisation als Künstlerin betätigt.

 

 

Wer sucht, der findet / Dancing plant

Letzte Erinnerungen an den Herbst vor einigen Wochen.
Welcher Titel passt am besten, oder passen alle drei? „Wer sucht, der findet“ oder „Find the heart“ oder „Find your heart“


Einfacher ist es hier: „Dancing plant“

 

Mit diesem schönen Bild und diesem schönen Filmchen kann ich mich darüber hinwegtrösten, dass mit einem falschen Schlag mein Travertinstein kaputt gegangen ist.

Aber bereits habe ich den nächsten Stein aufgebänkt.